Tankreinigung

Was ist eine Tankreinigung? 

Bei einer Tankreinigung wird ein Öltank von Ablagerungen befreit, die sich am Tankboden durch Absinken von im Heizöl befindlichen, ölunlöslichen Schwebstoffen allmählich bilden. Über die Entfernung des „Ölschlamms“ hinaus erfolgt eine gründliche Reinigung des Heizöltanks und eine Untersuchung auf Beschädigungen. Zudem werden im Rahmen einer Tankreinigung bei Bedarf die Leitungswege gesäubert und der Ölfilter ausgetauscht.

 

Wann und wie oft ist eine Tankreinigung sinnvoll?

Zeitpunkt und Häufigkeit von Tankreinigungen hängen vom jährlichen Heizöldurchsatz, dem Nachtankverhalten, dem verwendeten Heizöl und den individuellen Betriebsbedingungen ab. Generell kann gesagt werden: Sowohl bei Stahltanks als auch bei Glasfaser- und Kunststofftanks ist je nach Tankzustand und Verschmutzungsart eine Tankreinigungen im Abstand von fünf bis zehn Jahren zu empfehlen. Auch bei häufigen Brennerstörungen, wiederholten Filterverstopfungen oder bereits kurz nach einer Wartung schwarz-verfärbten Ölfiltern sollten Sie ggf. eine Reinigung durchführen lassen

 

Wie funktioniert die Reinigung eines Heizöltanks?

Zu Beginn einer Reinigung wird zunächst der Domdeckel des Heizöltanks entfernt, um ihn entleeren zu können. Das im Tank befindliche Heizöl wird abgepumpt und zwischengelagert. Nach dem Absaugen des Heizöls werden die auf dem Tankboden angesammelten Bodensätze sowie Wasser abgepumpt und sonstige ablösbare Rückstände entfernt. Damit wird sichergestellt, dass verunreinigtes Heizöl nicht mehr angesaugt wird und zum Ölbrenner gelangt. Die Innenwände von Stahltanks werden besonders gründlich kontrolliert, um einem sogenannten „Lochfraß“ (punktförmige Korrosionslöcher) festzustellen. Lochfraß kann entstehen, wenn sich der im Heizöl befindliche Schwefel mit Wasser zu schwefliger Säure verbindet. Bei Bedarf wird der Ölfilter erneuert und werden die Leitungswege gesäubert. Im Anschluss an die Reinigungsarbeiten erfolgt eine Sichtprüfung des Heizöltanks.

Nach Beendigung aller Arbeiten erhalten Sie von uns einen Zustandsbericht zu Ihrer Tankanlage, den Sie als Nachweis z. B. gegenüber Versicherungen verwenden können.

Zusammenfassend besteht eine Tankreinigung aus folgenden Arbeitsschritten:

 

- Öffnen des Tanks (Domdeckel)

- Abpumpen und Zwischenlagern der Restmenge bis 15.000 Liter

- Innenreinigung des Behälters, bei Stahltanks zusätzlich: Prüfung der Behälterinnenwand auf Korrosionsschäden

- Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen

- Zurückpumpen des zwischengelagerten Heizöls

- Schließen des Domdeckels

- Übergabe der Anlage nach vorheriger Inbetriebnahme

- Ausstellung eines Tankreinigungsberichts

  

Welche Besonderheiten sind bei Tankreinigungen zu beachten?

Eine Reinigung ist auch während der Wintermonate möglich: Wir stellen einen Heizöl-Ersatzbehälter bereit, der an die Brenner-Zuleitung angeschlossen wird und bei geleertem Tank einen unterbrechungsfreien Heizungsbetrieb sicherstellt.

Was kostet eine Tankreinigung?

Die Tankreinigungs-Kosten ergeben sich maßgeblich aus Bauart und Größe des Heizöltanks sowie aus dem Umfang der erforderlichen Montagearbeiten. Gerne erstellen wir einen auf Ihre Heizungsanlage zugeschnittenen Kostenvoranschlag. Sprechen Sie uns auf eine Tankreinigung an!

 

Warum sollten Heizöltanks regelmäßig gereinigt werden?

Eine regelmäßige Tankreinigung sorgt für einen störungsfreien und brennstoffsparenden Heizungsbetrieb. Wird der „Ölschlamm“ (Tankverschmutzung im Allgemeinen) lange Zeit nicht entfernt, so entstehen hohe Schlammschichten. Sollte daraufhin die Brennerpumpe Schlamm ansaugen, so kommt es zu Filterverschmutzungen mit der Folge eines Brennerausfalls. Zudem ermöglicht eine Reinigung die Feststellung von Schäden am Heizöltank. Speziell bei Stahlblech-Tanks besteht ein Korrosions-Risiko, da über Entlüftungsleitungen durch Kondensation geringe Wassermengen in den Heizöltank eingetragen werden. Die schlammförmigen Ablagerungen setzen sich aus Kondenswasser, Staub und natürlichen Alterungsstoffen zusammen. Weitere Risikofaktoren für die beschleunigte Schlammbildung sind: Luftaufnahme (beim häufigen Nachtanken), Lichteinwirkung (bei transparenten Kunststofftanks) und Kupferleitungen.